Wer kennt sie nicht, die Olchis! In dieser fröhlichen Inszenierung mit mit Musik und Tanz tummeln sich liebenswerte, rotzfreche, grüne „Stinker“ und ein paar schräge Menschenfiguren: Professor Brausewein ist bislang ein eher erfolgloser Vertreter der Forscherzunft. Jetzt aber will er’s wissen. Beim nächsten Erfinderkongress muss einfach der erste Platz her! Dafür hat er eine brillante Idee: Er wird die Welt mit einer unfehlbaren Bauchwehmedizin überraschen. Brausewein hat nämlich gehört, dass die Olchis niemals Bauchweh bekommen, obwohl sie die merkwürdigsten Speisen wie zum Beispiel überbackene Stinkersocken schätzen. Also geht Brausewein auf Beutezug und fängt sich einen „Versuchs-Olchi“, dem er ein paar olchige Zutaten für das Elixier abluchsen will. Das ist gar nicht so einfach, denn ein Olchi lässt sich äußerst ungern untersuchen. Da frisst er lieber das halbe Labor auf. Und schlimmer noch: Das neue Medikament hat immens auffällige Nebenwirkungen, mit denen Professor Brausewein gar nicht gerechnet hat …

Ein Wissenschaftler trifft auf die Olchi-Familie – da sind Situationskomik und Chaos vorprogrammiert! Freuen Sie sich auf dieses heitere, freche Familienstück von Erhard Dietl mit Musik von Bastian Pusch (Regie: Anke Lux).

 

SPIELTERMINE:


Einlassverfahren/Zutritt

  • Der Einlass erfolgt wie stets über das so genannte Torbogenhaus (ein längerer Aufenthalt in diesem ist nicht gestattet).
  • Alle sind gehalten, sich regelmäßig an bereitgestellten Spendern die Hände zu desinfizieren.
  • Die Karten- und Nachweiskontrolle erfolgt kontaktlos auf Sicht (ohne Kartenabriss).
  • Bei einer tagesaktuellen Inzidenz unter 35 ist unser Kiosk geöffnet. Speisen und Getränke dürfen am Platz verzehrt werden.
  • Bei einer tagesaktuellen Inzidenz über 35 erfolgt mindestens eine stichprobenhafte Kontrolle von Impf-, Test- und/oder Genesenen-Nachweisen auf Sicht. Gäste ab dem 14. Lebensjahr müssen nachweisen, dass sie eines der drei folgenden Kriterien erfüllen:

a) Vorlage eines negativen Corona-Tests [RT-PCR-Test, bescheinigt durch ein zugelassenes Labor, nicht älter als 24 Stunden oder PoC-Antigen-Test („Schnelltest“), bescheinigt durch eine zugelassene Teststation, nicht älter als 24 Stunden],

b) Vorlage einer Genesenen-Bescheinigung (positiver RT-PCR-Test, nicht älter als 6 Monate und mindestens 28 Tage alt sowie ggf. einer ärztlichen oder amtlichen Bestätigung über die Genesung),

c) Vorlage einer Impfbescheinigung (Vorlage des Impfausweises im Original, die letzte Impfung muss mindestens 14 Tage zurückliegen).