Die Geschicke unserer Bühne leiten:

Stefan Jülke (Vorstandsvorsitzender), Patrik Buch, Svea Severin, Karen Vinkmann, Niklas Welpinghaus

Unsere aktuellen Regisseure sind:

Marie Mangold

Marie Mangold übernimmt die Regie des Stückes „Die Schule der magischen Tiere“ an der Waldbühne Melle im Sommer 2024. Marie ist Regisseurin, Theaterpädagogin und Autorin. Die Osnabrückerin studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaften und absolvierte die Ausbildung zur Theaterpädagogin in Wien. Ihre Karriere begann mit der Leitung inklusiver und interkultureller Theaterprojekte. Es folgten eine Festanstellung an einem Kinder- und Jugend-Theater, ein Lehrauftrag im Fach Theaterpädagogik, und die Mitarbeit im Theaterpädagogischen Zentrum, zunächst in Aachen und dann in Osnabrück. Marie Mangold blickt auf eine lange Liste an Inszenierungen zurück: Von selbst entwickelten Stücken bis hin zu Klassikern, wie zum Beispiel Adaptionen von Shakespeares „Hamlet“, „Romeo und Julia“ und dem „Sommernachtstraum“. Ihr Freilichtbühnendebut gab sie mit dem Musical „Shrek“ an der Freilichtbühne Lohne. Marie Mangold leitet Theaterkurse und Workshops und bietet Fortbildungen für Pädagog:innen an. Außerdem wirkt sie als Performerin in der freien Theaterszene mit. (Mehr Infos unter mariemangold.com).

Judith Röser

Die Tänzerin, Tanz- und Theaterpädagogin, Schauspielerin und Regisseurin wuchs in Bad Essen auf und kennt die Waldbühne Melle noch aus Kindheitstagen.
Für ihre künstlerischen Ausbildungen zog sie nach Köln, Lingen (Ems), Regensburg, Dortmund und wohnt mittlerweile in Osnabrück.

Neben Ihrer Tätigkeit an der Waldbühne Melle führte sie Regie an der Waldbühne Ahmsen und an der Freilichtbühne Porta. Sie gibt Workshops für die theaterpädagogische Werkstatt Osnabrück und dem Christlichen Jugenddorfwerk Deutschland. Ihre Schauspielseminare und Moderationscoachings führten sie schon durch ganz Deutschland und Österreich bis nach Brasilien. Darüber hinaus ist sie selbst als Schauspielerin und Moderatorin tätig.
2018 und 2019 konnten die Waldbühnenbesucher Judith Röser als Mutter Spengler bei dem Schlagerrevue „Schlager lügen nicht“ sehen.
Seitdem schlägt ihr Herz noch mehr für die Waldbühne und sie freut sich sehr darauf mit „Der kleine Drache Kokosnuss“ ihr Regiedebüt, mit dem tollen Team von der Waldbühne Melle, zu feiern.

 

Vertretungen unserer „Aktiven“

Aktivensprecherin
Dagmar Stachorra

dagmar.stachorra@waldbuehne-melle.com
0152-26220672

Aktivensprecher
Herbert Baumann

herbert.baumann@osnanet.de

 

Jugendwartin
Pia Gärke

jugend@waldbuehne-melle.com

 

Jugendwartin
Lara Lehde

jugend@waldbuehne-melle.com

Das Kulissenbauteam lässt immer wieder „neue Welten“ entstehen

Jede Inszenierung benötigt eine eigene Kulisse, ein eigenes Bühnenbild.
Oder kann vielleicht Tischlein, deck dich! doch in demselben Ambiente gespielt werden wie My Fair Lady? Na ja, zugegeben, eine rein rhetorische Frage. Denn es finden sich natürlich immer wieder passende Ideen, die dann – im Einklang mit der Regie – handwerklich umgesetzt werden müssen. Ein großartiges Team verrichtet in vielen Nachmittags- und Abendstunden ausgezeichnete und professionelle Tischlerarbeiten, bis dann in der `finalen Bauphase´ die Farbe ins Spiel kommt. Auf diese Weise kann das Ensemble immer wieder in tollen Kulissen den kleinen und großen Gästen wunderschöne Stunden bieten.

 

Das „OUTFIT“ muss stimmen!

Deshalb ist es unerlässlich, dass für jede Inszenierung Kostüme im Fundus gesucht, neue genäht, von anderen Bühnen ausgeliehen oder ab und zu auch günstig käuflich erworben werden müssen – manchmal `nur´ für 10 Akteure, meistens aber für 20 – 30 und beim Sommer-Kinderstück oftmals für weit mehr als 40 kleine und große Darsteller/-innen. Dank vieler Arbeitsstunden können letztendlich alle passend zu ihrer Rolle gekleidet auf der Bühne stehen. Hingebungsvoll widmet sich das „Kostüme-Team“ dieser Aufgabe.

 

`Make up´ für jeden … aber auch noch mehr

Bereits zwei Stunden vor Spielbeginn herrscht in der MASKE Hochbetrieb, vor allen Dingen beim Sommer-Kinderstück, wenn sich 20-30 Akteure auf sechs Schminkplätze verteilen.
Ungeschminkt hinein, als Prinzessin, Fee, Musketier, Zauberer, König, Aschenputtel … heraus – oder als Bär, Affe, Wolf, Tiger, Elefant, Geier, …
Dann ist jedoch für das Team noch mehr Arbeit als Schminken und Aufsetzen von Perücken zu verrichten: So gilt es zum Beispiel, die – selbst hergestellten – Tiermasken genau zu platzieren, und das ist nicht einfach und kostet zusätzliche Zeit. Doch beim 3. Gong aus der Technik steht das Ensemble immer im vollen Outfit für den Vorstellungsbeginn `auf Position´.

 

„Die Liebe steckt im Detail“, sagen die findigen Helferinnen und Helfer in der Requisite

Ein „Requisit„, was ist das eigentlich?

????????????????????????????????????

Der Begriff stammt aus dem Lateinischen und bedeutet `Gebrauchsstück´/`Handwerkszeug´.

Und `Gebrauchsstücke´ werden bei allen Produktionen benötigt:
z.B. Aktenordner, Bibel, CD, DIN-A4 Blatt, Ei, Flasche, Granatapfel, Haselnusszweig, Isolierband, Jagdmesser, Klobürste, …. bis zum Zeichenstift – die Liste lässt sich nahezu unendlich bei jedem Buchstaben ergänzen (viel Freude bei einem häuslichen Wettkampf!).
Vieles findet sich natürlich im Waldbühnen-Archivat, aber für jede Inszenierung sind zahlreiche besondere „Kleinigkeiten“ herzustellen oder anderweitig zu besorgen.
Aber das Requisiten-Team sorgt sich nicht nur für die Bereitstellung der Gebrauchsstücke sondern auch dafür, dass vor Beginn der Vorstellung die Akteure ihre Requisiten `am Mann´ haben und das Bühnenbild entsprechend ausgestattet ist.

 

Bühnentechnik – unabdingbar für eine `runde´ Aufführung

Die zahlreichen Scheinwerfer müssen nicht nur präzise ausgerichtet sein, sondern auch auf die Sekunde einen Stimmungswechsel erzeugen.
Das gilt natürlich ebenfalls für Musik- und Geräuscheinspielungen jeglicher Art.
Punktgenaue individuelle Sprechverstärkungen sorgen dafür, dass auch die `leisen Töne´ problemlos bis in die letzten Reihen gehört werden.
Selbst das akkurate Öffnen und Schließen des Vorhangs bei den Winterstücken im Theater Melle gehören mit zu einer Inszenierung. Das Team „Ton, Licht und Bühnentechnik“ sorgt engagiert und erfahren seit Jahren in den Bereichen Beleuchtung, Ton, Spezialeffekte, technische Hilfe hinter der Bühne etc. stimmige Maßarbeit und sorgen damit für einen reibungslosen Ablauf.

 

Den „hautnahen Kontakt“ zu unseren Gästen pflegt das Service-Team!

Ein `herzliches Willkommen´ sollen unsere Gäste an der Tageskasse und bei der Eingangs-Kartenkontrolle erfahren. Im Zuschauerraum wird hilfsbereit bei der Platzfindung unterstützt. Vor der Aufführung, in der Pause und nach der Vorstellung gilt es kleine `lukullische´ Wünsche für Groß und Klein zu erfüllen. Das alles läuft natürlich nicht von allein! Insgesamt kümmern sich ca. 20 Helfer/-innen in jeder Sommer- und Wintersaison darum, alle kleinen und großen Besucher/-innen zufrieden zu stellen.

 

Last but not least: unsere „Verwaltungszentrale“

Die Fäden hinsichtlich Organisation und Verwaltung laufen in der Geschäftsstelle der Waldbühne, die in der Mühlenstraße 23 in Melle beheimatet ist, zusammen. Hier befindet sich auch in erster Linie die Anlaufstelle für unsere Gäste, die sich bereits frühzeitig Karten im Vorverkauf sichern wollen, sei es persönlich, telefonisch oder per Email.